Fräulein Frida

Ich war mal wieder unterwegs in Köln-Ehrenfeld und habe dieses herzallerliebste Café oder korrekterweise familienfreundliche Café Fräulein Frida an der Subbelrather Strasse besucht. Zur Begrüßung gab es bei den fast schon lebensfeindlichen Temperaturen erstmal eine eiskalte Apfelschorle und dann haben hat mir die Besitzerin Carolin von den Hoff ein bisschen was zu dem Café und wie es dazu kam erzählt.

Ladenlokal Fräulein Frida Carolin von den Hoff

Carolin hat mal einen ganz anderen Beruf ausgeübt, aber schon immer den Traum gehabt, ein eigenes Café zu besitzen. Im Ausland hat sie gemerkt, wie wenig wirklich gute Angebote es für Familien hier in Deutschland gibt und hat nach der Geburt ihrer Tochter Frida Nägel mit Köpfen gemacht und sich diesen Traum erfüllt. Sie ist mit Herzblut dabei –  das merkt man einfach an jedem Müsli und der frischen Blumendekoration auf den Tischen. Die Karte ist reichhaltig und abwechslungsreich und für die Kinder gibt es nicht die obligatorische Portion Pommes, sondern Rohkost,Obstteller und vieles mehr. Die Produkte sind größtenteils Bioqualität und vor allem frisch. Und abends, da gibt es dann auch mal ein bisschen Livemusik und ein Bier. Ein Café so zu führen ist viel Arbeit, wie Carolin selbst sagt, aber man erkennt den Unterschied sofort.

Frühstück im Fräulein FridaKüche im Fräulein Frida Tisch im Fräulein Frida

Ich bin anscheinend zu selten in der Gegend, denn Fräulein Frida  gibt es jetzt fast schon ein Jahr und ich habe es erst vor ein paar Monaten entdeckt. Das Konzept des Ladens ist, wie ich finde, sehr gut durchdacht und umgesetzt. Es ist kein reines Kindercafé und das finde ich auch gut, denn ich finde nicht, dass Kinder in ein separates Café ausgelagert werden müssen. Aber damit auch die Menschen ohne Kinder mal in Ruhe was lesen können, ist der vordere Teil, der Ruhigere. Geht man in den hinteren Teil, erschließt sich einem ein Spielparadies: eine kleine Spielküche, Bücher und vieles mehr. Hier sind weitere Tische und Sitzecken, wo es sich auch die Eltern gemütlich machen können, während der Nachwuchs alles dem Erdboden gleich machen kann. Der größte Knaller ist allerdings der Hinterhof mit Sitzbänken, einem Sandkasten und einem Spielhaus. Wer mal keine Lust auf Spielplatz hat, ist hier hervorragend aufgehoben. Abgesehen davon ist auch noch alles liebevoll in schönen Pastelltönen gehalten und mit einer geschmackvollen Mischung aus alten und neuen Möbeln eingerichtet.

 

Schamong Kaffee Spielhaus bei Fräulein Frida

 

Ausserdem kann man nicht nur Kaffee trinken und Frühstücken , sondern es gibt auch noch Sachen fürs Baby zu kaufen, wie zum Beispiel von Carolin selbstgenähte Hosen, Spucktücher, Karten und Babysachen von Kinderlieb. Und weil Fräulein Frida natürlich voll war bei dem Fototermin, wollte ich nicht nur das Café zeigen, sondern auch dieses nette Mutter-Baby-Gespann.

Karten und Geschenke Mutter und BabyIMG_8192 KinderhändeAndere Ladenbesuche gibts hier

 



Leave a Reply

onmymindoctobernew
On my mind october
Kuno in Kleid in Hofeinfahrt
Woche 27
Baum im Grüngürtel
Kind of summer
Kuno hat Angst vor Donner
Woche 30: Gewitter